Holzschutz im Innenbereich

Welche farblose/diffusionsoffene Holzlasur ist bei einem Badezimmer sowie im Innenbereich zu empfehlen? Wie ist diese zu verarbeiten?

Generell ist es zu sagen, dass Holz im Innenbereich keinen besonderen Holzschutz gegen Pilze oder Bläuepilze benötigt. Ausgenommen sind Feuchträume, in denen das Holz eine Feuchte von mehr als 20 % annimmt.

Im Innenbereich ist es ausreichend das Holz mit einer transparenten wasserverdünnbaren Holzlasur zu beschichten. Ein ideales Produkt ist hierfür die Brillux Lacryl Holzlasur 235.
Beim ersten Anstrich auf neuem oder unbehandeltem Holz kann die Lasur mit 10 % Wasser verdünnt und dann vorgestrichen werden.

Danach werden sich die Holzfasern aufstellen und eine raue Oberfläche ist das Ergebnis.

Es empfiehlt sich danach das Holz mit einem Schleifpapier Körnung P120 zu schleifen und anschließend ist ein Schlussanstrich mit Brillux Lacryl Holzlasur 235 aufzutragen.

Nach diesem Schlussanstrich ergibt sich eine glatte und vor Feuchtigkeit geschützte natürliche Holzoberfläche.


Holzverfärbung/ Bläuepilze/ Blaufäule/ Wasserflecken

Natürlicher Holzschutz gegen Pilze und Insekten sowie die Witterungsfestigkeit von Hölzern

Holz hat natürliche Abwehrmechanismen gegen "Holzfeinde". Holzfeinde können Pilze oder Insekten, aber auch die Witterung sein.

Widerstandsfähigkeit  

Witterungsfestigkeit  

Schutzmaßnahmen

PilzeInsekten
Fichtebläue-empfindlichanfällig3Trockenes Holz sehr schlecht, Splint des feuchten Holzes mit wasserlöslichen Mittel befriedigend imprägnierbar
Gemeine Kieferanfällig, Splint besonders bläue-empfindlichanfällig2 Splint 3Kern mäßig*, Splint** gut imprägnierbar
Hemlockanfälliganfällig3Mäßig bis schlecht imprägnierbar
Lärchewenig bis mäßig anfälligmäßig anfällig2Mäßig imprägnierbar
RedwoodKern kaum Splint, mäßig anfälligweniger anfällig1Imprägnierbar
Tannebläue-empfindlich, anfälliganfällig3Kern mäßig, Splint gut Imprägnierbar
Weymouth-Kieferbläue-empfindlich, anfälligweniger anfällig3Kern mäßig bis gut, Splint sehr gut imprägnierbar

Witterungsfestigkeit der Hölzer

  1. witterungsfest; bis zu mehreren Jahrzehnten im Freien haltbar; Außenbauholz

  2. mäßig witterungsfest; ungeschützt nur noch überirdisch, also nicht in der Erd-Bodenzone, befriedigend; Außenbauholz bei genügendem Schutz, Anstriche und/oder Imprägnierung also zweckmäßig

  3. nicht witterungsfest; anfällige Hölzer, die im Außenbau ohne wirkungsvollen Schutz durch Imprägnierung und baulich-konstruktive Maßnahmen nicht verwendbar sind
    *Kern mäßig = Das Kernholz ist die innere Mitte vom Baumstamm, es besteht aus abgestorbenem Gewebe, ist oft dunkler gefärbt als der Rest vom Baumstamm.
    **Splint = Das Splintholz ist die Schicht nach dem Kernholz, sie enthält lebende Zellen, ist an der Wasserleitung beteiligt und oft gegenüber dem Kernholz heller gefärbt.